Lokalisieren + Auswerten
= Behandeln




FACEASiT ist kein Arzt und gibt auch nicht vor einer zu sein. Die Anwendung stellt keinen Ersatz für Krankenhausbesuche dar und im Falle von ernsthaften Beschwerden muss auf jeden Fall ein Arzt aufgesucht werden.

1| die Anatomie
Der Körper: Bevor wir anfangen, müssen wir unser Problem auf dem Körper lokalisieren. In der Dien-Chan-Gesichtstherapie erzielen wir im allgemeinen sehr gute Ergebnisse beim Lokalisieren der Beschwerden und Erkrankungen. In diesem Rahmen empfiehlt sich die Verwendung allgemeinsprachlicher Beschreibungen – ich habe Kopfschmerzen, Rückenschmerzen usw. – statt der Verwendung eines professionellen medizinischen Vokabulars.
Eine zu hohe Präzision kann dazu führen, dass wir uns von dem Bereich, dessen Gleichgewicht wiederhergestellt werden soll, entfernen. Aus diesem Grunde und nach zahlreichen klinischen Studien, haben wir den Körper in allgemeine anatomische Bereiche aufgeteilt.
Indem wir mit dem Finger auf den Bereich drücken, der von dem Leiden betroffen ist, wird eine beschreibende anatomische Unterliste aufgerufen, die es uns erlaubt, die Beschwerden noch genauer zu bestimmen.
Wenn wir beispielsweise einfach nur den Selbstregulierungsprozess eines bestimmten anatomischen Bereichs aktivieren wollen, brauchen wir diesen nur auszuwählen, ohne dass ein Symptom angegeben werden muss.
Das jeweilige Schema der Reflexzonen und/oder Reflexpunkte zeigt uns an, an welcher Stelle die multireflexologische Stimulierung zur natürlichen Regulierung durchgeführt werden muss.

Der Benutzer muss in den Einstellungen seiner FACEASiT-Anwendung sein Geschlecht sowie ein Bild (je nach Empfindlichkeit: bekleidet oder unbekleidet) auswählen, das den menschlichen Körper darstellt, welcher in anatomische Bereiche aufgeteilt ist.

Natürlich gibt es Leiden oder Beschwerden, die aufgrund ihrer allgemeinen oder mehrere Bereiche betreffenden Natur keinem dieser Bereiche zugeordnet werden können. Dies gilt beispielsweise für das Blut, die Haut, Angstzustände, Schweregefühl sowie andere Elemente und Systeme oder Akupunktur-Meridiane.
Aus diesem Grund verfügt FACEASiT über Schaltflächen, die es uns erlauben, unmittelbar auf 4 große Gruppen zuzugreifen:

Gehirn (dargestellt durch ein Gehirn auf einer granatfarbenen Schaltfläche): das Gehirn, Sitz der Emotionen, mentalen Leiden und der Hirnnerven.
Gruppen (dargestellt durch eine grüne Schaltfläche mit 4 verbundenen Zweigen): die Systeme, Apparate und Sinne.
Zustände (dargestellt durch eine blaue Schaltfläche mit einer Schleife): die Empfindungen, Gewohnheiten und allgemeinen Zustände.
TCM (dargestellt durch eine rötliche Schaltfläche mit den Yin- und Yang-Symbolen): die nicht anatomischen Konzepte der traditionellen chinesischen Medizin wie die Meridiane und Akupunkturpunkte.

2| die Symptome
Nachdem der entsprechende anatomische Bereich ausgewählt wurde, wird auf der rechten Seite eine Liste mit den möglichen Symptomen angezeigt. Dies sind keine erschöpfenden Listen. Sie werden bei den zukünftigen Aktualisierungen von FACEASiT erweitert. Wie bereits angedeutet, geht es bei der anatomischen Bestimmung nicht darum, übertrieben präzise zu sein, sondern eher darum, ein Symptom festzumachen welches sich unserer Diagnose annähert.
Wenn Sie beispielsweise einfach nur den Selbstregulierungsprozess eines bestimmten anatomischen Bereichs aktivieren wollen, brauchen Sie diesen nur auszuwählen, ohne dass ein Symptom angegeben werden muss.
Wenn Sie den Namen bzw. die Bezeichnung des betreffenden Symptoms in der Liste mit den Vorschlägen nicht finden sollten, formulieren Sie die Bezeichnung Ihrer Pathologie um, und verwenden Sie einen einfacheren und gebräuchlicheren Ausdruck. Oft verwenden wir medizinische Begriffe, welche die Beschreibung eines Krankheitsbildes umfassen bzw. beinhalten.

3| das Ergebnis
Nach der Auswahl der Anatomie und des Symptoms zeigt FACEASiT ein kleines Feld mit dem detaillierten Behandlungsplan an.
Um diesen Plan im Vollbildmodus anzuzeigen, drücken Sie mit dem Finger darauf.
In der Version FACEASiT’pro und FACEASiTclinic können wir zudem mit zwei Fingern zoomen und auf die einzelnen Punkte drücken, um uns eine detaillierte Beschreibung anzeigen zu lassen. Nähere Informationen zu den Einträgen sämtlicher BQC-Punkte finden Sie auf der Seite des Dien-Chan-Studiums.

  Die Symptome kombiniert mit der ausgewählten Anatomie 
  formen zusammen die Gesamtheit aller möglichen  
  Kenntnisse bezüglich der Multireflexologie.  

Die Dien-Chan-Gesichtstherapie gibt nicht vor, Krankheiten heilen zu können. Sie zielt auf die Stimulierung des Körpers ab, um diesem zu helfen, sein energetisches Gleichgewicht wieder zu finden. Die Beschreibung von Leiden in Form von Symptomen erleichtert die multireflexologische Arbeit.
Die Dien-Chan-Gesichtstherapie ist eine moderne Methode, die es erlaubt, unsere Fähigkeit der Selbstregulierung auf schnellem Wege zu mobilisieren.
 
Während wir die Bewertung konkreter gestalten, indem wir die entsprechenden Bereiche und Symptome auswählen, schlägt FACEASiT in seinem Kreis die 2 geeignetsten Instrumente vor.

Die restlichen Instrumente des Kreises werden während dessen ausgeblendet.

Ohne über große Kenntnisse der Dien-Chan-Gesichtstherapie verfügen zu müssen, können wir damit beginnen, in unserem Gesicht die grünen angegebenen Reflexzonen mittels der vorgeschlagenen Instrumente zu stimulieren.
Ab der Version FACEASiTpro haben wir ebenfalls Zugriff auf die Schemata der festen Punkte. In der Version FACEASiTclinic können wir darüber hinaus die Formel der BQC-Punkte-Behandlung ändern. Die wichtigsten vorderen Punkte und deren spezifische Yin- oder Yang-Entsprechung.
Nähere Informationen auf der Seite der Dien-Chan-Begleitung.